+49 (0)661 242 92 - 0

Termin vereinbaren
Behandlungsangebote
Kontakt

Termin vereinbaren

Behandlungsangebote

Die wichtigsten Kontakte

Herz Kreislauf-Wiki

Sport tut Herzpatienten gut

Es werden individuelle Trainingstherapien für die Patienten erstellt

Dass Bewegung gut ist für den Körper, ist allgemein bekannt. Sport ist somit gut für ein krankes Herz. Kardiologen (Herzspezialisten) testen jeden Patienten auf dessen Leistungsfähigkeit und erstellen eine individuelle Trainingstherapie. Denn schon ein Spaziergang hilft einem kranken Herzen mehr als Entspannung auf der Couch.

Sport reduziert nicht nur die Prognose für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern auch von Typ-2-Diabetes, Darmkrebs, Brustkrebs, Demenz, Schlaganfällen und Depressionen. Studien haben gezeigt, dass Sport auch für ein krankes Herz wichtig ist.

Porträt Dr. med. Bora Akoglu 
Geprüft von:

Chefarzt Dr. med. Bora Akoglu 
Facharzt für Kardiologie, Innere Medizin, Gastroenterologie, Pneumologie und Intensivmedizin. Dr. med. Bora Akoglu ist Ärztlicher Direktor am Bergman Clinics Mathilden-Hospital Büdingen (Hessen).

E-Mail:bud.innere@bergmanclinics.de

Langsam mit dem Sport beginnen

Vorher wird zunächst ein Aufbauprogramm absolviert. Der Körper muss langsam herangeführt werden an die Leistungssteigerung. Eine Trainingstherapie bei herzkranken Patienten sollte von einem Kardiologen wie ein Medikament verschrieben und ärztlich begleitet werden. Leistungsgrenzen eines jeden Betroffenen müssen individuell erfasst und an die Trainingsempfehlung angepasst werden.

So gewöhnen sich Herzpatienten an den regelmäßigen Sport und profitieren von der Leistungssteigerung. Das kann später im Alltag beim Radfahren, beim Laufen oder Nordic Walking  genutzt werden. Kardiologen empfehlen zumeist die Nutzung einer Pulsuhr. Denn wichtig ist die richtige Dosis.

Sport auch mit Herzschrittmacher

Auch Patienten mit einem Herzschrittmacher können sich sportlich betätigen. Einschränkend wirkt nur die Positionierung des Schrittmachers unter dem Schlüsselbein: Stöße oder Schläge gegen den Oberkörper können die Elektrik schädigen, die den Schrittmacher und das Herz verbindet. Darum sind Kampfsportarten, wie Boxen oder Karate, nicht zu empfehlen. Nur bei wenigen Herzerkrankungen wie einer akuten Herzmuskelentzündung durch Viren ist Sport absolut verboten. Darum: Vor dem Start sportlicher Aktivitäten sollen Herzpatienten immer ihren Kardiologen um Rat fragen.

Infos zum Coronavirus
Nach oben